Das Oberlandesgericht Düsseldorf verkündete am Dienstag, dass das Verkaufverbot des Galaxy Tab 10.1 und Galaxy Tab 8.9 in Deutschland weiterhin vorerst bestehen bleibt und untermauert damit den Beschlüsse des Landgerichtes Düsseldorf im September letzten Jahres. Die beiden Urteile zum Galaxy Tab 10.1 und dem Modell Galaxy Tab 8.9 betreffen die hierzulande ansässigen Tochterunternehmen von Samsung und haben auf den südkoreanischen Mutterkonzern keinerlei Auswirkung.

Die Mini-PCs verstoßen laut Aussagen der Richter gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerb (UWG), da das Apple-Tablet in unzulässiger Weise nachempfunden wurde. Das Geschmacksmuster des US-Unternehmens wird durch die Samsung-Modelle allerdings nicht verletzt, betont das Gericht. Aufgrund dessen gilt das Verbot des Galaxy Tab 10.1 lediglich für das Bundesgebiet.

Abgesehen davon hatten die Südkoreaner wenig später reagiert und das Nachfolgemodell Galaxy Tab 10.1N in den Handel eingeführt. Die leicht abgewandelte Version bleibt vom Verkaufsverbot gänzlich unberührt -zumindest vorerst. Apple lässt aber auch dahingehend nichts unversucht und wird sich am 9. Februar 2012 mit seinem Konkurrenten wiederholt bei der Rechtssprechung einfinden.

Am besten ist es wohl, sich gleich nach dem Release mit einem neuen Gerät zu bereichern, um sicher gehen zu können, ein solches überhaupt jemals in den Händen halten zu dürfen. Die gegenseitigen Vorwürfe zwischen den Herstellern in der Handy-Branche werden anscheinend auch in weiterer Zukunft zum weltweit lästigen Begleiter gehören.

Apple-Fan? Dann freuen wir uns auf Dich in unserer Facebook-Community. Bleib mit uns up2date in Sachen iOS-/Cydia-Apps, iOS 6 Jailbreak sowie iPhone 5 und Co.!

Zusätzlich sind wir aktiv auf Twitter und Google+.